Aufenthaltsermittlung spanischer Staatsangehöriger durch Familienangehörige
20.05.2020
Anträge auf Aufenthaltsermittlung durch Privatpersonen
 
Das Generalkonsulat von Spanien in Hamburg kann unter den unten angegebenen Voraussetzungen bei der Ermittlung des Aufenthalts von spanischen Staatsangehörigen in Spanien behilflich sein. Die Suche von Bürgern anderer Staatsangehörigkeit ist über das Generalkonsulat nicht möglich.
 
Unterstützung bei der Ermittlung deutscher Staatsangehöriger in Spanien kann möglicherweise eine deutsche Auslandsvertretung in Spanien bieten, deren Bürgerservice im Internet  unter dem link  www.spanien.diplo.de/Vertretung/spanien/de/01-madrid/buergerservice/service-a-z/0-seite-a-z.html zu finden ist. Bei anderen Staatsangehörigkeiten kann eventuell die entsprechende Auslandsvertretung weiterhelfen.
 
Bei einem Antrag auf Aufenthaltsermittlung ist zu beachten, dass nach dem spanischen Gesetz über den Schutz persönlicher Daten Ley Orgánica 15/1999 de 13 de diciembre sobre Protección de Datos de Carácter Personal, die persönlichen Daten der in den Melderegistern angemeldeten Bürger nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen.
 
Die für die Ermittlung von Aufenthaltsorten zuständigen spanischen Polizeibehörden bearbeiten nur Anträge von Antragstellern, wenn diese direkte Familienangehörige der gesuchten spanischen Person sind (Verwandte ersten oder zweiten Grades). Anträge anderer Personen können nur bearbeitet werden, wenn nachgewiesen wird, dass die Aufenthaltsermittlung aus humanitären Gründen notwendig ist (ältere alleinstehende Personen, Krankheiten oder Sterbefälle).
 
Da die Daten der betreffenden Bürger nicht ohne ihre vorherige Einwilligung an Dritte weitergegeben werden dürfen, kann dieses Generalkonsulat unter den genannten Voraussetzungen nur versuchen die gesuchte Person über die spanischen Ermittlungsbehörden ausfindig zu machen und den Antrag mit den Kontaktdaten des/r Antragstellers/in (Telefonnummern, Adresse und E-Mail) an diese weiterzuleiten. Wenn die Suche erfolgreich sein sollte und die betreffende Person konnte gefunden werden, steht es ihr frei sich, wenn sie es wünscht, dann direkt mit dem Antragsteller in Verbindung zu setzen oder dieses zu unterlassen.


Antrag:
 
Für die Bearbeitung eines Antrags auf Aufenthaltsermittlung sind mindestens die folgenden Angaben über die gesuchte Person erforderlich: Vor- und Nachnamen, Geburtstag und -ort, Vornamen beider Eltern, Melderegisterauskunft des deutschen Einwohnermeldeamtes mit Angabe der letzten Adresse und eventuell der Abmeldeadresse. Weitere zweckdienliche Informationen wären z.B. der letzte Wohnsitz, Telefon, Arbeitsstelle, Adressen von Freunden oder Bekannten, Adresse des möglichen Aufenthaltsortes, usw. 
 
Der Antragsteller muss eine Ablichtung seines Personalausweises oder Reisepasses dem auf Spanisch verfasstenAntrag beifügen und  daran denken, seine Kontaktinformationen (Adresse, Telefonnummern, E-Mail) anzugeben. Weiterhin muss dieser sein berechtigtes Interesse glaubhaft machen und den Grund der Antragstellung angeben und die familiäre Beziehung nachweisen.
 
Der Antrag mit den oben angegebenen Dokumenten kann persönlich in diesem Generalkonsulat gestellt werden oder per Post oder E-Mail ancog.hamburgo@maec.es an dieses Generalkonsulat gesendet werden. Der Antrag muss auf Spanisch verfasst werden.
 
In einigen Fällen kann man die Telefonnummer und Adresse über eine nationale oder internationale Telefonauskunft recherchieren. In Deutschland ist dieses online möglich über www.telefonauskunft.de.

Wohnt die gesuchte Person in Deutschland und hat die Aufenthaltssuche über das Generalkonsulat keinen Erfolg, können sich die Antragsteller auch an das für den letzten bekannten Wohnort der gesuchten Person zuständige Einwohnermeldeamt wenden und eine sogenannte Melderegisterauskunft beantragen. Über den online Behördenfinder www.behoerdenfinder.de kann man die Kontaktdaten der zuständigen Meldebehörden herausfinden.

In den folgenden Städten finden Sie die Meldestelle unter den jeweils angegeben links:
Hamburgo: www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11262243/
Bremen: http://bremen.de/19082024
Hannover: http://bbs.hannover-stadt.de/vv/produkte/150010100000003813.php

Falls Sie Interesse an der Aufenthaltsermittlung einer Person in Spanien haben, kann der erste Anlaufpunkt eine der zahlreichen internationalen Telefonauskünfte sein. In Spanien ist z.B. eine Onlinesuche nach Personen und Unternehmen auf der Internetseite www.paginasblancas.es, möglich. Die Telefonbücher der spanischen Provinzen können auf der Internetseite http://blancas.paginasamarillas.es/jsp/guia_servicio.jsp über „También puedes descargarte las guías“ auch komplett heruntergeladen werden. Oftmals kann man eine gesuchte Person auch einfach über Social Media (Facebook, Twitter, Instagram, etc.) finden.

Die Aufenthaltsermittlungen von Bürgern anderer als der spanischen Staatsangehörigkeit können nicht über dieses Generalkonsulat beantragt werden. Möglicherweise kann dabei die entsprechende Auslandsvertretung in Spanien behilflich sein. Die Adressen der in Spanien akkreditierten Auslandsvertretungen kann man über die Internetseite des spanischen Außenministeriums (Ministerio de Asuntos Exteriores) herausfinden.

Destacados

  • Termin vereinbaren
  • Atlas Redes Sociales
  • Embajadas y Consulados
  • Sede Electrónica
  • Página de Participación Ciudadana
  • Página Portal de Transparencia
  • Sede Palacio de Santa Cruz
    Plaza de la Provincia, 1
    28012 MADRID
    Tel: +34 91 379 97 00
  • Sede Palacio de Viana
    Duque de Rivas, 1
    28071 MADRID
    Tel: +34 91 379 97 00
  • Sede Torres Ágora
    Serrano Galvache, 26
    28033 MADRID
    Tel: +34 91 379 97 00
  • Sede Pechuán
    C/ Pechuán, 1
    28002 MADRID
    Tel: +34 91 379 17 00
  • AECID
    Avda. Reyes Católicos, 4
    28040 MADRID
    Tel: +34 91 583 81 00 / 01
    Fax: +34 91 583 83 10 / 11
Gobierno de España
©Ministerio de Asuntos Exteriores, Unión Europea y Cooperación
Portal gestionado por la Dirección General de Comunicación, Diplomacia Pública y Redes
Premio Ciudadanía 2016
Premio Ciudadanía 2016